Allgemeinanästhesie oder Vollnarkose

Der Patient wird in einen schlafähnlichen Zustand versetzt. Bewusstsein und Schmerzempfinden werden am ganzen Körper für die Dauer der Narkose ausgeschaltet.

Eine Kombination von Medikamenten, ggf. auch Schlafmittel, Schmerzmittel, Medikamente zur Muskelerschlaffung sowie zur Beeinflussung des vegetativen Nervensystems wird in die Vene eingespritzt oder der Atemluft beigemischt. Die Einleitung der Anästhesie erfolgt durch das Einspritzen von Medikamenten über einen venösen Zugang.

 

 

 

Bei Erwachsenen wird die Narkose nur ausnahmsweise durch das Einatmen eines Narkosegases eingeleitet. Eine Gesichtsmaske dient zur Unterstützung der Atmung und Sauerstoffzufuhr.  Kurze Eingriffe bis zu einer Dauer von circa 15 bis 30 Minuten können auf diese Weise durchgeführt werden.

Intubations-  oder Maskennarkose

Längere Eingriffe erfordern mit zunehmender Narkosetiefe und eines aufgrund dessen abnehmenden eigenen Atemantriebes eine künstliche Beatmung. Eine Intubation (Sicherung der Atemwege durch Einführen eines Schlauches - Trachealtubus - in die Luftröhre) oder die Verwendung einer Kehlkopfmaske ist notwendig.

Trachealtubus Kehlkopfmaske